Jugendausbildungskonzept

Jugendförderverein

Braunschweig-Rautheim

Vorwort

Dieses Konzept basiert auf der Ausbildungskonzeption des Deutschen Fußball Bundes (DFB) und wurde vom Vorstand, den Trainern und den Betreuern des Jugendfördervereins Braunschweig-Rautheim gemeinsam entwickelt. Es dient als verbindliche Vorgabe  für alle betroffenen Personen (Offizielle, Trainer, Betreuer und Spieler), um die gemeinsamen Ziele des Vereins zu erreichen.

Vereinszweck

Der Jugendförderverein Braunschweig-Rautheim besteht aus den beiden Stammvereinen FC Sportfreunde 1920 Rautheim e.V., sowie FC Braunschweig von 1945 e.V. und beabsichtigt den Kindern und Jugendlichen im Süden Braunschweigs und Umgebung die Möglichkeit zu geben wohnortnah Breiten- und Leistungsfußball anzubieten. Darüber hinaus sollen den Kindern und Jugendlichen neben den sportlichen Inhalten auch persönliche und gesellschaftliche Werte, wie Teamgeist, Respekt etc. vermittelt werden.

Rolle der Offiziellen, Trainer und Betreuer

Die Offiziellen, Trainer und Betreuer haben nicht nur die Aufgabe fußballerische Inhalte zu vermitteln. Neben der reinen Vermittlung von fußballerischen Inhalten dienen sie als Mentor, Vorbild und Respektsperson. Aus diesem Grund ist es insbesondere in den jüngeren Jugendmannschaften notwendig, dass die Trainer und Betreuer nicht nur Fußballexperten sind, sondern auch pädagogische Fähigkeiten besitzen, um mit den Kindern adäquat umzugehen.

Allgemeine Trainingsziele

Im Allgemeinen lässt sich die Ausbildung der Jugendspieler/innen in zwei Bereiche, den jüngeren Jahrgängen (G- bis D-Junioren) und den älteren Jahrgängen (C-bis A-Junioren) aufgliedern.

In den jüngeren Jahrgängen geht es hauptsächlich um den Spaß am Fußball und um die Ausbildung der Basistechniken. Hier sollen die Kinder nach Jahrgängen, gleichmäßig gefördert und gefordert werden, sodass möglichst jedes Kind die Basistechniken und Grundlagen des Fußballs erlernt.

In den älteren Jahrgängen soll das Leistungsprinzip weiter in den Vordergrund rücken, ohne dass der Spaß am Fußball verloren geht. Hier geht es um die Weiterbildung der Jugendlichen und um die Vermittlung spezifischer Techniken, Taktiken und Spielzüge.

 

G-Junioren

Trainingsziele:

Es wird in erster Linie darauf abgezielt, dass die Kinder Spaß am Sport haben und Erfahrungen im Umgang mit dem eigenen Körper sammeln. Hier steht nicht der tabellarische Erfolg im Vordergrund, sondern die persönliche Entwicklung des einzelnen Kindes. So soll jedes Kind bei den Spielen regel- und gleichmäßig Spielpraxis erhalten.

Trainingsinhalte:

Der Trainingsinhalt besteht aus drei Teilbereichen. Den Hauptteil machen hier vielseitige Bewegungsspiele aus, damit die Kinder Spaß an Bewegung haben und Erfahrungen im Umgang mit dem eigenen Körper sammeln. Der zweite Bereich besteht aus fußballorientierten Bewegungsspielen und der Dritte aus dem Fußballspielen. Wichtig ist, dass alle Inhalte spielerisch und nicht durch starre Übungen vermittelt werden.

 

F-Junioren

Trainingsziele:

Wie auch im G-Juniorenbereich liegt der Fokus im F-Juniorenbereich auf der persönlichen Entwicklung und Förderung des einzelnen Kindes. Zusätzlich sollen hier die Fußballbasistechniken erlernt werden.

Trainingsinhalte:

Die Inhalte im F-Juniorenbereich decken sich weitestgehend mit denen im G-Juniorenbereich. Es findet jedoch eine andere Gewichtung der Teilbereiche statt, sodass der Fußball in den Vordergrund rückt. So überwiegen nun die Bereiche der fußballorientierten Bewegungsspiele und das Fußballspielen. Als vierter Teilbereich wird nun das fußballspezifische Techniktraining eingebaut, welches zum Erlernen der Basistechniken (Passen, Schießen, Dribbeln) dient. Hier wird in erster Linie auf eine korrekte Ausführung geachtet, damit die Kinder nicht falsch lernen. Es wird weiterhin darauf Wert gelegt, dass die Vermittlung spielerisch geschieht.

 

E-Junioren

Trainingsziele:

Im E-Juniorenbereich werden die Basistechniken und das Fußballwissen weiter vertieft. Auch sollen die Kinder hier schon taktische Grundkenntnisse und das Positionsspiel erlernen. Dies soll jedoch durch Positionsrotation geschehen und nicht durch eine Festlegung einzelner Spieler auf spezielle Positionen.

Trainingsinhalte:

Die Vermittlung erfolgt durch fußballspezifische Bewegungsspiele, Übungen und Fußballspielen. Es ist weiterhin auf die korrekte Ausführung der Übungen zu achten. Zusätzlich ist ein erheblicher Wert auf Koordinationsübungen zu legen, da eine gute Koordination und Motorik Voraussetzungen für den Umgang mit dem Ball sind.

 

D-Junioren

Trainingsziele:

Im D-Juniorenbereich sollen die Basistechniken „step by step“ weiter verbessert werden. Zusätzlich zum Bereich der Koordination kommt hier nun auch der Bereich der Kondition hinzu. Außerdem geht es bei den D-Junioren überwiegend um die Umstellung vom Kleinfeld auf das Großfeld.

Trainingsinhalte:

Die Inhalte sollen in einem ausgeglichenen Verhältnis von spielerischen und stationären Übungen in kleinen Gruppen vermittelt werden. Insbesondere der Konditionsaufbau soll spielerisch erfolgen und nicht durch eintöniges Laufen oder starre Konditionsübungen.

 

C-Junioren

Trainingsziele:

Im C-Juniorenbereich geht es um den Feinschliff der Basistechniken und um das Lernen der taktischen Grundlagen des Spiels auf dem Großfeld. Außerdem sollen hier individuell die Defizite im Technik-, Koordinations- und Fitnessbereich ausgemerzt werden.

Trainingsinhalte:

Neben den gemeinschaftlichen Übungen sollen die Spieler möglichst individuell trainieren, um ihre Stärken zu fördern und um Schwächen zu beseitigen.

 

B- und A-Junioren

Trainingsziele:

Im Bereich der B- und A-Junioren geht es um die Vorbereitung für den Herrenbereich. In diesem Bereich sollten die Spieler möglichst alle Basistechniken perfekt beherrschen, damit nun der Fokus auf den taktischen, konditionellen und koordinativen Bereich gelegt werden kann. Hier geht es nun um das Fußballspielen im Ganzen.

Trainingsinhalte:

Neben den praktischen Übungen kommen in diesem Bereich auch vermehrt Theorieeinheiten hinzu. In der Theorie geht es vorwiegend um taktische Abläufe und um das Aufzeigen von gelungenen und misslungenen Aktionen. Die praktischen Übungen sollen dazu dienen das taktische Verhalten in unterschiedlichen Spielsituationen zu trainieren und zu verbessern. Dies soll durch Fußballspiele und durch Gruppenübungen trainiert werden. Hierfür sind jedoch die Fitness, die Koordination und die Basistechniken die wesentlichen Grundlagen.